Jahresbericht Vereinsjahr Juli 2018 - Juni 2019

 

Wir sind stolz und glücklich, dass das Hilfsprojekt „Verein PHARI“ nun schon seit Februar 2015 besteht und wir auch in diesem Vereinsjahr vielen Menschen schnell und unbürokratisch helfen konnten. Dank Frau Anne Dolder aus Basel, welche uns die weitere Raummiete zugesichert hat, konnten wir im Juni 2018 zuversichtlich ins nächste Vereinsjahr blicken. 

 

Betreffend einer neuen zusätzlichen Lebensmittelabgabestelle haben wir anfangs 2018 Verhandlungen mit der Verwaltung der Gemeinde Reinach und der Schweizer Tafel aufgenommen. Im Dezember konnten wir dann die Leistungsvereinbarung unterschreiben und haben den 21. März 2019 als Eröffnungsdatum festgelegt. Nun sind seit diesem Tag viele Personen und Familien in den Pfarreigartensaal der Pfarrei St. Nikolaus gekommen und konnten von unserer Verteilung profitieren. Hiermit möchten wir der Bäckerei Grellinger in Reinach, die uns zweimal wöchentlich für unser Bistro wunderbare feine Weggli, Sandwiches, Wähen und vieles mehr spendet, ganz herzlich danken.

 

Traditionell am ersten Advent fand auch im 2018 wieder das Weihnachtsessen für unsere freiwilligen Helferinnen und Helfer statt. Ohne diese Menschen könnte dieses Hilfsprojekt nicht bestehen. Sie alle arbeiten jede Woche ehrenamtlich mehrere Stunden für unseren Verein. Vielen Dank!

Die Firmen des Gewerbes Therwil haben auch diesmal wieder für uns Geld gesammelt. Wir haben uns über diese Grosszügigkeit sehr gefreut und bei Glühwein und Weihnachtsgutzis viele interessante Gespräche mit den Menschen im Dorf führen können.

 

Dank der unglaublichen Nachfrage und der stets wachsenden Besucheranzahl ist unser Vereinslokal an der Rauracherstrasse in Therwil zu klein geworden. Daher haben wir uns umgeschaut und am Mittleren Kreis 29 einen neuen Standort gefunden. In diesem Lokal waren aber viele Renovationsarbeiten nötig. Die röm.-kath. Kirchgemeinde St. Stephan sowie die Gemeinde Therwil haben uns je Fr. 5‘000.- für den Umbau gespendet. Auch haben wir viele Spenden von Privatpersonen und Institutionen erhalten. Wir danken hiermit nochmal herzlich dafür. Die Umbauarbeiten haben anfangs Februar begonnen und am 19. März eröffneten wir unser neues Lokal. Am Tag des Frühlingsmarktes haben wir den „Tag der offenen Tür“ durchgeführt und durften viele Interessierte im neuen Lokal begrüssen.

 

Im April war eine Klasse mit Jugendlichen des KV BL Reinach bei uns im Phari-Lokal zu Besuch und haben unserem Referat über unser Hilfsprojekt gespannt zugehört. Anschliessend haben wir einige Fakten aufgezeigt und mit ihnen über die Not vieler Familien diskutiert. Ein paar Tage später stellten wir unser Hilfsprojekt den Kindern der 6. Klasse im Religionsunterricht in Ettingen vor. Wir hoffen, dass wir die Themen "Lebensmittelverschwendung" und "Armut in der reichen Schweiz“ allen ein wenig mehr ins Bewusstsein bringen konnten. 

 

Wir freuen uns sehr und sind stolz, dass wir von der Fachstelle Diversität und Integration Basel-Stadt und der Sicherheitsdirektion Fachstelle Integration des Kantons Basellandschaft am 20. Mai 2019 zu einem Vernetzungsanlass eingeladen wurden, um dort einen Fachinput zum Thema „Armut" vorzubringen. Anschliessend an den Vortrag von Prof. Dr. Jörg Dittmann von der Hochschule für Soziale Arbeit konnten wir unser Hilfsprojekt vorstellen, von unseren Erfahrungen berichten und Fragen beantworten. Beim Apéro haben wir uns bei interessanten Gesprächen mit den Vertreterinnen und Vertretern vieler Projektträgerschaften vernetzen können. Wir sind dankbar für die vielen positiven Rückmeldungen und die persönlichen Kontakte, die wir natürlich gerne für unseren Verein nutzen werden.

 

Weiter wurden wir vom Rotary Club Laufen sowie vom Kiwanis Club Basel-Klingental eingeladen unser Hilfsprojekt den Mitgliedern vorzustellen. In unserem Referat konnten wir den Mitgliedern erläutern, was wir neben der Lebensmittel- und Kleiderabgabe auch noch tun:

 

Die Spendengelder, die wir erhalten, setzen wir für die armutsbetroffenen Menschen der Region ein. Hier ein paar Beispiele: Einschreibegebühren und Bücher für eine nachträgliche Berufsmaturität einer alleinerziehenden Mutter. Deutschkurs für einen jungen Mann, wodurch er eine Lehrstelle erhalten hat. Arztsekretärinnenschule für eine Mutter, damit sie wieder in das Berufsleben zrückkehren konnte und somit nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen war. Schweisstechnik-Kurs für einen Familienvater, welcher ihm eine Festanstellung in seinem Betrieb ermöglichte. Autofahrstunden, welche die Chancen einen Job zu finden erhöhte und auch zum Erfolg führte.

 

Wir sind der festen Überzeugung, dass durch eine gezielte Weiterbildung eine Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt entsteht, das Selbstvertrauen gestärkt wird und dadurch auch die gesamte Lebens-situation verbessert werden kann. 

 

Auch unterstützen wir Seniorinnen und Senioren, ermöglichen Kindern und Jugendlichen Musik-, Tanz- oder Sportunterricht oder auch einen Lagerbesuch, einen Ausflug mit der Familie oder mit Freunden. Wir finanzieren nach ausführlichen Abklärungen auch Optiker- oder Zahnarztkosten sowie Mittagstischgebühren, Kosten für den öffentlichen Verkehr, Mahlzeitendienst, Kinderzimmermöbel und vieles mehr. Oft können wir auch bei einem individuellen sozialen Problem mit einer einmaligen Spende helfen, die Not lindern und etwas Freude in den Alltag dieser Menschen bringen.

 

Wir hören zu und nehmen uns für unsere Bezügerinnen und Bezüger Zeit. Durch unsere Kontakte und das gute Netzwerk konnten wir z.B. auch vor wenigen Wochen einer Grossfamilie in finanzieller Not eine Wohnung vermitteln. Bei diversen Problemen betreuen und begleiten wir Menschen und helfen Ihnen auf Wunsch auch bei der Suche eines Praktikumsplatzes, einer Arbeitsstelle oder bei sonstigen Bedürfnissen. Wenn erforderlich, verweisen wir auf andere Stellen, wo den Betroffenen mit speziellen Fachkräften geholfen werden kann.

 

Hiermit möchten wir uns bei Frau Anne Dolder, allen weiteren Privatpersonen, Stiftungen, Behörden, Gemeinden, Kirchgemeinden, Institutionen, Organisationen und den vielen KMU’s in der Region für die ganzjährige Unterstützung bedanken. 

Damit wir weiterhin direkt und unbürokratisch helfen können, sind wir um jede Spende sehr dankbar: Raiffeisenbank Therwil IBAN CH29 8078 4000 0048 6300 4. 

Wir freuen uns auf ein weiteres PHARI-Jahr!

Brigitte Marques & Gabi Huber